Rückblick – Ausblick

Das abgelaufene Jahr 2019 hatte es aus Sicht des Ringsportverbands Vorarlberg wieder in sich. Allein der hauptamtliche Landestrainer, Kai Nöster, war für den Österreichischen Ringsportverband (ÖRSV) 108 Tage unterwegs. Viele Termine, Trainingslager, Lehrgänge, zahlreiche Sportevents und Meisterschaften nahm Nöster mit seinen Sportlern wahr. Doch was bleibt hängen? Da muss Kai Nöster nicht lange überlegen.

„Johannes Ludescher hat es im ersten Anlauf nicht geschafft, sich bei der WM in Kasachstan für die Olympischen Spiele zu qualifizieren. Jeannie Kessler hätte bei den Beach World Games in Doha den dritten Platz machen müssen. Am Ende wurde sie fünfte. Und Oleksandra Kogut-Markotenko wäre eigentlich eine Kandidatin für Olympia, würde ihre nicht eine unerwartete Schwangerschaft einen Strich durch die Rechnung machen“, so Nöster. Bei der mittlerweile 15. Ausgabe der Europäischen Jugendspiele (EYOF) in Baku am Kaspischen Meer nahmen drei Nachwuchsringer aus dem Ländle teil. Für Pascal Lins, Lukas Lins (beide KSK Klaus) und Magdalena Hiebner (Sportgymnasium Dornbirn) reichte es allerdings noch nicht für eine Medaille. Besonders in guter Erinnerung war aus Vorarlberger Sicht das gute Abschneiden bei den Beach-Weltmeisterschaften der Kadetten und Junioren im ukrainischen Odessa. Maximilian Huster (AC Hörbranz), Julia Ernst (URC Wolfurt) und Stefan Huster (AC Hörbranz) platzierten sich jeweils unter die Top fünf. „Egal, wo wir auf die Matte gingen, wir haben uns mehr als gut verkauft“, verweist Nöster auch auf das Flatz-Turnier in Wolfurt, das Jahr für Jahr die Massen ins Ländle zieht. Auffallend sei, dass es heuer keine schwerwiegenden Verletzungen gegeben habe, so der hauptamtliche Landestrainer und RSVV-Sportdirektor in Personalunion in seiner Bilanz.

Ausblick auf 2020

Der sportliche Fokus für 2020 sind die Olympischen Sommerspiele in Japan. In zwei Qualifikationsturnieren hat der Klauser Johannes Ludescher noch die Chance, das Ticket für Tokio zu lösen. Doch nicht nur Olympia ist in diesem Jahr das Maß aller Dinge, gibt es noch zahlreiche andere Termine aus Sicht des RSVV. Vom 2. bis 6. Jänner steht ein Trainingslager in Wals, Steinbrunn und Inzing auf dem Programm. Am 7. Jänner ist das Freistil-Team des Deutschen Ringer-Bundes mit Bundestrainer Jürgen Scheibe für zehn Tage im Ländle zu Gast. Ende Jänner sind die österreichischen Schülermeisterschaften in Tirol angesetzt, zum Monatsende steht auch das internationale Flatz-Turnier wieder auf dem Programm. Daran schließt sich ein Trainingslager zahlreicher Nationen an. Im Februar werden im Seniorenbereich die ersten Medaillen bei der Europameisterschaft in Rom vergeben. Klaus ist am 22. Februar Gastgeber der österreichischen Meisterschaften der Frauen und Männer, während sieben Tage später die Junior-Open plus anschließendem Trainingslager in Götzis über die Bühne gehen.

Auf die Kaderathleten des RSVV und Kai Nöster wartet wieder ein ereignisreiches und spannendes Sportjahr 2020. Viele Einheiten werden im Olympiazentrum Dornbirn stattfinden. Schließlich herrschen dort beste Bedingungen. Doch auch die Sportstätten in Wolfurt, Mäder, Götzis und Klaus stehen den Athletinnen und Athleten stets zur Verfügung. „Da wir gute Strukturen im Ländle haben und auch perfekte Trainingsbedingungen, freue ich mich natürlich auf die sportlichen Herausforderungen im neuen Jahr“, so Nöster abschließend.