Bundesliga

Vor ihren letzten Saisonkämpfen stehen der AC Magic Fit Hörbranz und KSV Götzis in der Blaguss-Bundesliga. Während es für den AC im Platzierungskampf um Rang fünf geht, will Götzis vor eigenem Publikum alles Erdenkliche versuchen, um die hohe Auswärtsniederlage gegen den RSC Inzing wieder wettzumachen. Doch ob es am Ende für Platz drei noch reicht, wird der Kampfverlauf zeigen. Beide Begegnungen beginnen um 19.30 Uhr.

Mit gesenkten Köpfen verließen die Sportler des KSV am vergangenen Samstag die Sporthalle in Inzing. Mit dieser hohen Niederlage hatten die Verantwortlichen nicht gerechnet. Am Ende stand ein 16:40 auf der Anzeigetafel. „Es wird sehr schwer werden, dass wir diesen Kampf nochmals drehen können“, muss für Matthias Kathan, Sportlicher Leiter des KSV Götzis, schon ein großes Ringerwunder geschehen. Nur drei Kämpfe gingen im Hinkampf auf das Konto der Vorarlberger, die aber am Samstagabend nichts unversucht lassen möchten. „Die Jungs sind hochmotiviert. Sie wollen, gerade vor eigenem Publikum, die Saison mit einem guten Auftritt abschließen und alles geben.“ Kathan erwartet einen schönen Kampfabend, wenn gleich er deutlich macht, „dass wir im Freistil mehr Kämpfe gewinnen müssen als noch in Inzing.“ Bei den Kämpfen im griechisch-römischen Stil seien die Tiroler stärker aufgestellt. Haben Sie doch mit Daniel Gastl und Michael Wagner zwei Kaderringer in ihren Reihen. „Auch hier müssen wir eifrig Punkte sammeln, sonst können wir nicht gewinnen.“ Alles in allem heißt dies für den KSV Götzis: Es muss besser, ja viel besser laufen als noch im Hinkampf.

Im etwa 30 Kilometer entfernten Hörbranz dürfte nach dem deutlichen Sieg im Hinkampf gegen den KSV Söding wohl nichts mehr anbrennen. Die Vorarlberger demontierten beim 51:8-Triumph die Steirer in eigener Halle. „Unsere Jungs sind schon richtig heiß auf den finalen Ligaabschluss. Vor unserem phantastischen Publikum können wir unser Minimalziel mit Platz fünf in Angriff nehmen“, ist Hörbranz Obmann Norbert Ratz überzeugt, „dass wir ein spektakuläres Event erleben werden.“

Um Platz eins geht es dagegen für die Juniors des KSV Götzis in der Zweiten Bundesliga. Anders als bei der ersten Mannschaft ist der Rückstand auf den A.C. Wals geringer: Sieben Punkte müssen die Vorarlberger aufholen. Der Hinkampf ging im Salzburger Land mit 18:25 verloren. Die Kunst für Matthias Kathan ist es, beide Teams optimal zu besetzen. „Die Ringer sind bereit. Wir versuchen alles, um das knappe Ding zu drehen“, blickt Matthias Kathan optimistisch auf das finale Duell gegen die Juniors aus Wals.